Praxis fr neues SELBST-Bewusstsein auf Facebook Praxis fr neues SELBST-Bewusstsein auf XING

Wie ich mich – und meine Wegpunkte – sehe….

Damit Du mich ein wenig kennen lernst, habe ich hier einiges über mich aus meinem Herzen fließen lassen…

Also:  Wer bin ich ? Eine gute Frage…. Ich bin alles, was ich bisher zu erfahren gewählt habe – ob bewusst oder eher unbewusst – und ich in meinem Leben erfahren möchte und noch viel mehr… Wie Du habe auch ich schon jede Menge an Einladungen angenommen, wie ich mein Leben in einem menschlichen Körper gestalten und erfahren sollte.

Hierzu gehört eine Vielzahl an Rollen, die ich mit meinem Leben erfülle, so bin ich – auch – eine Frau, eine Tochter, eine Schwester, die Mutter eines 13-jährigen Sohnes, eine Expartnerin, eine Freundin, eine klin. Sprachwissenschaftlerin, eine Freundin, eine Bekannte, eine Nachbarin, eine Frau, die frei denken und fühlen will, jemand, der gern walken geht und trommelt, jemand, der super-gern von Herzen lacht und auch weint, jemand, der berührbar ist und gern berührt, Sinnlichkeit genießt, ein Mensch, der authentisch sein will und jemand, der gern neue Ressourcen öffnet und anderen Menschen dabei helfen möchte, das Gleiche zu tun.

Geboren wurde ich 1960 in Kongo/Afrika, mitten hinein in politische Unruhen und Unabhängigkeitsbestrebungen auf dem afrikanischen Kontinent, einhergehend mit intensiven Herausforderungen für meine Familie. Meine Kindheit, Jugend und Studium verbrachte ich, anders als von meinen Eltern für unsere Familie geplant, in Bonn.

In meiner Kindheit beharrte eine innere Stimme und Gewissheit stur darauf, dass Konflikte und Unsicherheiten sich immer durch Liebe, Mitgefühl und einen gütigen wohl wollenden Umgang auflösen können, was mitunter als naiv und sentimental belächelt wurde. :-) Daneben hatte ich eine besondere Affinität zu Sprache, Kommunikation und Schreiben. Nach meinem Trugschluss, ich müsste der Familientradition folgen und Jura studieren, wurde mir klar, dass dies absolut nicht zu meinem Herzenswunsch passte. Darauf wechselte ich in die geisteswissenschaftliche Fakultät und studierte Sprachwissenschaft mit Psychologie und Pädagogik, um dann anderen Menschen mit einer gestörten und blockierten Ausdrucksfähigkeit helfen zu können, sich mit anderen zu verständigen.

Mit meinem ausgeprägten Wunsch nach Heilung und heilsamer Kommunikation schien mir dies genau die richtige Kombination zu sein.

Ich nahm eine Stelle als Sprachtherapeutin in einer neurologischen Rehaklinik an, lange mit der Funktion einer Abteilungsleiterin. Diese Aufgabe reduzierte ich auf das rein therapeutische Tun, als sich mein sehnlicher Wunsch, Mutter zu werden, endlich erfüllte.

Unterdessen und parallel zu meiner therapeutischen Tätigkeit fiel mir immer wieder mit zunehmender Intensität und Deutlichkeit auf, dass es mich nicht nur interessierte, Menschen zu einem wieder hergestellten Kommunikationsvermögen zu begleiten, sondern auch der zugrunde liegenden, tieferen inneren Ursache auf die Spur zu kommen, mit der wir Menschen uns problemhafte, kranke und leidvolle Realitäten schaffen.
Während ich einerseits um andere Bedingungen bemüht war und viel Energie investierte, beschlich mich immer mehr ein tiefes Unbehagen angesichts schulmedizinischer „Heilungsbedingungen“ und Behandlungsansätze. Ich machte mich immer bewusster auf die Suche nach ganzheitlichen Möglichkeiten für wirkliches HeilSein. 

Auf dieser Reise konnte ich zahlreiche Werkzeuge (spirituelle Ansätze und Methoden) wieder einsammeln, die ich mir selbst in weiser Voraussicht auf meinen Weg gelegt haben muss, um zu erkennen und zu wachsen:
Tarot und die Seelensprache der Tarotbücher von G. Ziegler, NLP (Practicioner), Trancearbeit, Meditationen, Rückführungen, Reiki, Mineralogie und die Heilkräfte der Steine und Aromen, die Weisheit meiner Seelenschwester und Mystikerin Hildegard von Bingen,  Heilströmen, bewusstes Atmen,  Intuitives/Spirituelles Malen von Bildern der Transformation und Bewusstwerdung. Spirituelles/intuitives Feng Shui mit Coaching/Consulting. Bei dieser Tätigkeit faszinierte mich immer mehr die Anwendung von Feng Shui bei der Unterstützung von Bewusstwerdungsprozessen zugunsten der Befreiung von eingefleischter Opfermentalität. Jeden Lebensraum haben wir selbst für uns so kreiert, wie wir ihn vorfinden und der Analyse eines Feng Shui Beraters "überantworten". Im Austausch mit meinen Klienten erfuhr ich so manch tief sitzenden, eingefleischten Glaubenssatz, mit dem jeder Bereich seines Lebensraums spezifisch geprägt und gestaltet worden war. Diese Bereiche nach der Kunst und dem Wissen des Feng Shui zu reinigen, zu klären und neu zu programmieren, konnte zwar eine wohltuende, frische und aktivierende Wecheselwirkung zwischen Räumlichkeit und Mensch auslösen, doch erschien mir dieser Prozess oft zu indirekt und umständlich, wenn auch sehr diskret. Letztlich führte mich meine eigene Soul Body Fusion zu dem Impuls, mich noch intensiver mit der Quantenheilung zu befassen und direkt im Feld der Potenzialität zu wirken. Und wieder stieß ich auf sog. determinierende Faktoren für Realitätserschaffung, die im Bewusstsein des Erschaffers lagen und liegen. Wie ist es möglich, dass manche Menschen sich immer wieder schmerzvolle und leidenerschaffende Situationen erschaffen, ohne diese nur im geringsten Umfang annehmen und wählen zu können ? Mein Seelenpotenzial schien mich immer mehr zu den tiefgreifenden und doch leicht umsetzbaren Erkenntnissen und Methoden zu ziehen, mit denen wir das Feld von Allem-Was-Ist (und was auch wir SIND) erkunden und als Wirklichkeit anerkennen können. Neben der verschiedenen Ansätzen der Quantenheilung und Matrix Energetics lernte ich auch die QCT (Quantum Consiousness Transformation bzw. dt. Quanten Bewusstseins Transformation kennen).
Mit meiner Entscheidung für meine Soul Body-FusionR wurde mein Weg vor allem dadurch leichter, dass ich eigentlich zum ersten Mal in meinem Leben meinen inneren Impulsen traute und diverse Schritte unternahm, eben weil sie sich für mich richtig anfühlten. Immerhin hatte ich die Verschmelzung meines Höchsten Potenzials mit meinem physischen Körper intendiert, initiiert bzw. bewusst reaktiviert und nun hatte meine Seele die Verantwortung, ein schönes, beruhigendes Gefühl, dass alles so seine Richtigkeit hat.
Ich fühlte mich in meiner Seelenführung und –kraft geborgen.
Viele verschiedene Aspekte, viele lichte, viele schattige, zeigten sich und wollten angenommen sein. Dies war zwar manchmal auch herausfordernd, aber ich lehnte mich irgendwie sicher zurück, denn ich wusste, es diente meiner Ganz-Werdung und meinem ganzheitlichen, heil-en, Bewusstsein. Mit Hilfe von Methoden zur Transformation von Bewusstsein konnte ich so manche blockierte und gestaute Energie auflösen, hilfreiche Ressourcen aus dem Feld der Potenzialität einladen und mich immer wieder mit dem Teil von mir verbinden, der mit all diesen Herausforderungen und sog. Problemen nichts am Hut hat, weil er schon die höchste Version meiner Selbst IST.

Bei meiner Arbeit ist es mir ein Anliegen, diesen Weg auch so vielen Menschen wie nur möglich zu vermitteln. Durch die Verschmelzung von Seele und Körper und die bewusste Einheit, die wir nun als spirituelles Wesen verkörpern, dürfen wir uns erlauben, uns in Gänze zu sehen, mit allem, was jemals über alle Ebenen von uns verstreut war. Uns wird eine Vielzahl von Anteilen bewusst, die auch zu uns gehören, und wir nehmen sie alle an, denn mit ihnen haben wir uns selbst zum Ausdruck gebracht und unsere Existenz erfahren. Schenken wir allen unseren Segen und wählen bewusst neu, mit welchen Potenzialen wir spielen wollen, von welchen Erfahrungen wir genug gekostet haben und welche neuen Wege wir bewusst erkunden wollen.
Aus der Soul Body Fusion, quantenergetischen Möglichkeiten zur Transformation bereits bekannter und noch nicht bekannter Blockaden und Integration von Ressourcen und neuen Potenzialen sowie dem einer intentionalen, heilsamen Berührung ist für mich mein eigener Ansatz, ein flexibles Konzept meiner Arbeit entstanden. Jede dieser Säulen basiert auf Absicht und Erlauben dessen, was unserer schönsten und größten Version unseres SELBST entspricht.

Ein noch umfassenderes Erweitern meines Bewusstseins finde ich auf den Reisen in den MARK-Klassen, die von Jonette Crowley geführt werden. Hier konnte ich besonders tief erkennen und erfahren, was multidimensionales und holografisches (Bewusst-) Sein und die Vernetzung mit Allem-Was-Ist bedeutet. Die universelle Schöpferkraft ist wie eine grundlegende Strömung von Liebe und Güte, die unentwegt erschafft, nichts ausgrenzt und alles in seiner Daseinsberechtigung wahr nimmt. Doch wie auch MARK betont, entscheiden wir selbst mit unserer Wahl, worauf wir unseren Fokus richten. Alles darf sein. Unser Fokus entscheidet, worauf wir unsere Betonung legen. Es ist eine Wahl. Und da wir alles bereits sind, was wir uns vorzustellen vermögen, können wir bewusst darauf unseren Fokus legen, was wir in unserer Weise zum Ausdruck bringen wollen. 

Alle meine Wege und Schritte ergeben sich stets und zunehmend bewusster aus meinem Drang heraus, einen eigenen Weg zu gehen, keine Kopie von irgend jemandem zu sein, aus eigenem Antrieb und innerer Überzeugung zu gestalten, was mir entspricht und was ich selbst zum Ausdruck bringen und in die Welt hinein geben möchte. 

Auf meinem eigenen Weg und in meiner Arbeit habe ich für mich entdeckt, wie leicht und humorvoll sog. Bewusstseins"arbeit" ist, es macht einfach Spaß, sich im Bewusstsein auszudehnen, mit eigenen Ideen zu experimentieren und gemeinsame Räume mit Lachen und spielerischer Freude zu füllen. Es ist ohnehin alles in Veränderung, nichts ist, wie es mal war und jeder weiß: die einzige Sicherheit ist, dass die Welt und jede Realität in jedem Moment neu erschaffen wird. Was alles zusammen hält, ist das kollektiv hypnotische Massenbewusstsein mit all den Ängsten, den Vorannahmen über die vermeintliche Realität und begrenzendes Denken und Fühlen. Offen gesagt, wenn das nicht da wäre, fiele jegliche problemhaft konstruierte „Realität“ schlicht auseinander und würde einem Seinszustand Platz machen, der wie das Paradies anmutet, da göttliche Liebe, Ordnung und Fülle die Gestaltungs-Prinzipien wären. 

Warum also nicht gleich damit anfangen und beiseite schaffen, was wir an eingebildeten, individuellen und kollektiven Horrorszenarien als Drehbücher für diverse Lebensfilme genutzt haben, um uns zu dem zu befreien, wozu wir eigentlich hier sind: Freude zu sein, Liebe zu sein, Fülle zu sein und in der universellen Vernetzung miteinander zu teilen.

Eine besondere Affinität habe ich auch für Rituale, ich liebe sie einfach und kreiere sie gern, ganz intuitiv und aus dem Herzen heraus mit spielerischer Feierlichkeit. Denn mit einem eigenen, im Jetzt kreierten Ritual fülle ich den Raum mit Magie, nutze ich die Kraft des Wortes, die Inspiration durch den Augenblick, um die Inititialkraft meiner Absicht wundervoll zu steigern und aufzuladen. Wie so Manches in meinem Leben hat es etwas gedauert, bis mir klar war, dass ich diesen MerlinAspekt nicht nur gern auslebe, sondern ihn auch mit meiner Arbeit verbinden möchte. Und das beherzige ich jetzt  begeistert. Bei aller Freude über die Leichtigkeit und Eleganz der quantenenergetischen Wirkpotenziale bewirken spontan und ganz intuitiv gestaltete Rituale einen besonderen, liebevoll und kraftvoll aufgeladenen Raum, in dem der ja eher technisch anmutende Download zur Transformation und Heilung eine ganz eigene Schönheit erhält. Wir werden uns intensiv gewahr, dass wir gerade im Begriff sind, uns mit der Großartigkeit in Einklang zu bringen, die wir SIND. Holografisch im Potenzial, multidimensonal im Universum zu Hause und endlich (!) bereit, dies in Selbstliebe zu erkennen. Dies ist wahrlich ein guter Anlass zum Feiern, zumindest für unser kleingläubiges menschlich begrenztes Selbst.

Das Wichtigste bei meiner Arbeit ist immer die wohlwollende Liebe, ein tiefes Mitgefühl in dem Wissen, dass jedem jetzt und hier das umfassende Potenzial zur Verfügung steht und inne wohnt, in seine universelle Essenz zu erwachen.

Es ist bereits alles da, alles erledigt, alles steht uns zur Verfügung, wir brauchen nur zu erlauben.

Der Schlüssel dafür liegt immer in der umfassenden Selbstliebe. Aus ihr heraus entfaltet sich die Weisheit und Klarheit, Spiele zu durchbrechen, die von der Wahrheit abhalten, von hier aus entfaltet sich auch die Kraft, die höchste Version seiner selbst zu leben.

Wenn ich eine Lehrerin bin, dann allenfalls in dem Sinne, dass ich andere Menschen dazu ermutigen möchte, diesen Schlüssel zu entdecken.

Meisterschaft der Erfahrung bedeutet, alles anzuerkennen, was im eigenen Leben - und dem der "Welt" - wahrgenommen werden kann. Ihm keine zusätzliche, magnetisierende Bedeutung beizumessen, also nicht zu werten. 

Meisterschaft des Erschaffens setzt das Anerkennen dieser Gleich-Gültigkeit voraus, das ist Liebe für Alles-was-Ist, .... und gleichzeitig zu wählen, in diesem Moment, worauf ich meine Aufmerksamkeit richte. Das entfaltet die Magie einer lebenskünstlerischen Freiheit, mit der wir hier zu spielen her gekommen sind, in einem Körper, der uns als Gefährt für die materielle Welt dient.

Wenn wir im Zentrum einer göttlichen Matrix sind, jedoch noch halbblind und hypnotisiert an Schwäche und Kleinheit, "falsche" Bescheidenheit und Begrenzung glauben, können wir nicht wirklich nutzen, was uns als Heiligem Lichtwesen in einem menschlichen Körper ganz natürlich gehört. Es geht darum, diese Überlagerungen und Irrglauben zu befeien, jeder in seinem Tempo, und uns zu erinnern. 

Ich wünsche mir sehr, dass wir alle für das, was wir unser Bewusstsein nennen, bewusst werden und erkennen, womit wir uns selbst klein halten, beschränken und angstvoll zu schützen versuchen. Dazu gehört auch die Kraft und Liebe, auch für unser Bewusstsein Verantwortung zu übernehmen. Glaubenssätze, Sabotageprogramme, irgendwelche Modelle von der Welt und ihren Gesetzen, sind dazu da, hinterfragt zu werden, wenn sie uns abhalten, uns frei zum Ausdruck zu bringen, gesund, liebevoll und in einem natürlichen Vertrauen zum Leben selbst zu sein, in dem es uns an nichts mangelt.

Dies mutet an eine größere Vision an, denn wenn wir alle bewusst Inhalte und Modelle loslassen und wegschicken, die ein von Angst und Sorge erfülltes Leben magnetisch anziehen, schaffen wir Raum für eine Welt, nein, Welten, in Akzeptanz, Liebe, Glück, Gesundheit und Fülle. 

Segnen wir also, was wir bisher erfahren haben, warum auch immer wir es inszeniert haben…
Befreien wir unseren Geist von dem, was uns schwächt und klein hält…
Lassen wir sein, was uns nicht mehr dienlich ist. 

Richten wir unser Augenmerk auf das, womit wir unser schönstes, größtes und liebevollstes Potenzial zum Ausdruck bringen.

Dafür möchte ich gern eine hilfreiche, ermutigende und impulsgebende Begleiterin sein.

Von Herzen 

Sabine Mara D’Hondt

 

Du siehst Dinge und fragst "Warum?". Aber ich träume von Dingen, die es nie gegeben hat und sage "Warum nicht ?" (George Bernard Shaw)